Ersatzfahrer im Gepäckraum

Eben noch am schlafen, hörte ich voreinmal geklopfe und saure Stimmen. 

Nachdem mir erklärt wurde, dass wir seit 40 Minuten nicht mehr fahren, die Tür verschlossen ist und die Fahrer nicht auffindbar sind, war ich dann allmählich auch wieder wach. 

Salome interessierte das irgendwie weniger… Die schlief vergnügt weiter und merkte erst einige Minuten später, dass da so etwas nicht stimmen könnte. 

Ob unser Gepäck noch da war? 

Zusammen mit meinem Hintermann und anderen versuchte ich aus dem Fenster, mit Rufen, Licht und Schlägen auf den Bus, auf uns aufmerksam zu machen. 

Die passierenden Autos freuten sich nur über unsere höflichen Grüße und fuhren weiter. Selbst die Autos, die dann doch mal hielten, sprinteten nur kurz selbst zu ihrem eigenen Kofferraum und schenkten dem, mittlerweile hellwachen, Bus keine besondere Beachtung. 

Mir kam die Idee aus dem Fenster zu steigen und tauschte mich darüber mit meinem Hintermann aus. Der schien sich nicht so richtig zu trauen, hatte aber einige Minuten später immer mal ein Bein draußen. 

Salome, die mittlerweile auch wach war,und ich  waren da etwas entschlossener.  Nachdem wir merkten, dass sich aus dem Bus niemand traute, beriten wir uns kurz und Salome stieg aus dem Fenster, da ihr durch die Größe, weniger Höhe zum Boden fehlten. 

Salome öffnete die Tür von außen. Freundlich bedankte sich eine Frau, sichtlich erleichtert nun endlich aus dem Bus rauszukommen. 

Als Salome dann die Tür zum Gepäck öffnete fanden wir alles wie eingeladen vor… Fast wie eingeladen. Zwei Füße rakten zwischen dem Gepäck heraus…

Es handelte sich um den Ersatzfahrer, der unten geschlafen hatte und auf die Sachen aufpasste. Freudig bedankte er sich über die Befreiung, wusste allerdings auch nicht wo seine Kollegen hin waren. 

In dem Sinne… Steckt man mal in der Pampa in einem Bus fest und die Busfahrer sind verschwunden, steige man aus dem Fenster und schaue im Gepäckraum nach einem Ersatzfahrer.

Später im Bus ging der Verdacht herum, dass der vorherige Busfahrer und seine Begleiter besoffen waren und deshalb das Weite gesucht haben. Wir hatten vor dem Verschwinden schon einige Pausen hinter uns.

Jetzt geht es ersteinmal weiter Richtung Sucre.Unser Busfahrer sollte gut ausgeschlafen haben und so sollte unserer Fahrt absofort nichtsmehr im Wege stehen. 😁

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s